Skip navigation

Anlage A

                                    
                                        Anlage A zur V/1020/2020
Kurzüberblick
Mit dem Ansatz der potenzialorientierten Beschulung vertritt Münster in Zusammenarbeit zwischen Kommune und staatlicher Schulaufsicht seit dem Schuljahr 2015 ein Konzept, welches die
Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in das Schulsystem nachhaltig
unterstützt.
Die Neukonzeption der Beschulung neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher gewährleistet
eine frühestmögliche Beschulung in Regelschulen und leistet durch flankierende sprachliche und
soziale Unterstützungssystem Hilfe. Ein Fachtag wird Möglichkeiten ausloten, Mehrsprachigkeit
als Potenzial und Ressource für den Bildungserfolg zugewanderter Kinder und Jugendlicher zu
nutzen.

Ziele/Teilziele/Zielerreichung
Mit der Vorlage werden folgende Leitbildorientierungen aus dem ISM-Prozess aufgegriffen:


Wir werden einer der führenden Bildungs-, Wissenschafts-, Forschungs- und Entwicklungsstandorte in Europa



Wir werden Münster auf der Basis unserer Geschichte und des Prinzips von „Toleranz
durch Dialog“ zu einer weltoffenen Stadt weiterentwickeln

Ziel ist und bleibt, mit passgenauen Angeboten an die individuelle Lebenssituation und Bildungsbiografie der Neuzugewanderten erfolgreich anzuknüpfen, um so Chancengleichheit und tatsächliche Teilhabe in allen Bereichen zu ermöglichen.

Finanzierung
Produktgruppe: 0301 + 0302

„Leistungen für Schulen“ + „Zentrale Leistungen für
Schülerinnen und Schüler / am Schulleben Beteiligte“
Auswirkungen auf den Ergebnisplan
Ja
x Nein
Auswirkungen auf den Finanzplan
Ja
x Nein
Im Entwurf des Haushaltsplans 2021 enthalten?
Ja
Nein
teilw.
Belastungen in zukünftigen HH-Jahren?
Ja
Nein
Bereits veranschlagt?
Ja
Nein

Pflichtigkeitsgrad
Die Maßnahme/Leistung ist

vollständig
pflichtig

überwiegend
pflichtig

x überwiegend
freiwillig

vollständig
freiwillig

Die Genese und stetige Weiterentwicklung der „Neukonzeption“ wie auch ihre Evaluation und die
Markierung von Nachsteuerungsbedarfen können anhand der folgenden Vorlagen detailliert nachvollzogen werden:
- Auftakt (V/0090/2014): Schulische Integration von zugewanderten Kindern und Jugendlichen
in Regelschulen
- Konkretisierung (V0697/2014): Neukonzeption der Beschulung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Regelschulen
- Ausbau und Weiterentwicklung (V/0759/2015): Neukonzeption der zeitnahen und potenzialorientierten Beschulung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Regelschulen in
Münster – Ausbau und Weiterentwicklung der kommunalen Konzeption
- Evaluation und Nachsteuerung (V/0803/2016): Neukonzeption der Beschulung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen in Regelschulen, Schwerpunkte: Evaluation und ggf.
Nachsteuerung
- Chancengleichheit (V/0889/2017): Bildung, Integration – Zielperspektive Chancengleichheit
- Anpassung (V/0627/2018): Anpassung der Unterstützungssysteme für neu zugewanderte
Schülerinnen und Schüler

Unmittelbare, grundsätzliche Relevanz für Querschnittsthemen
(Demographie, Gleichstellung, Inklusion, Klimaschutz, Migration)
Der mit der Vorlage dargestellte Sachverhalt hat grundsätzliche Relevanz für gesellschaftliche
Teilhabe und Integration von Kinder und Jugendlichen. Verfolgt wird das Ziel Benachteiligungen
auszugleichen und gelingende Bildungsbiographien zu ermöglichen und zu fördern. Der in der
Vorlage beschriebene Sachverhalt hat grundsätzliche Relevanz für das Querschnittsthema Migration; es geht um Anerkennung, Wertschätzung, Stärkung und Ausbau der interkulturellen Kompetenzen, die zugewanderte Kinder- und Jugendliche in ihren Heimatländern erworben haben.