Skip navigation

a-r-0012-2017-Gesamtverkehrskonzept 2030 170314

                                    
                                        Antrag an den Rat Nr. : A-R/0012/2017

FDP-Ratsfraktion
Geringhoffstraße 48
48163 Münster
Tel. 0251 - 987 30 60
Fax: 0251 - 987 30 61
Email: fraktion@fdp-ms.de
www.fraktion.fdp-ms.de

Münster, 14.03.2017

Verkehr 2035 - ein Gesamtkonzept
für die wachsende Stadt erstellen
Der Rat möge beschließen:
Für die wachsende Stadt Münster werden auf der einen Seite die Außenstadtteile in
Zukunft aufgrund großflächiger Stadtteilerweiterungen (V/0945/2016) und die Innenstadt
aufgrund der Nachverdichtung wesentlich mehr Verkehr aufnehmen müssen. Auf der
anderen Seite müssen die wachsenden Stadtteile auch weiterhin über eine gute
Anbindung an die Innenstadt und das Umland verfügen. Laut dem vom Rat beschlossenen
Baulandprogramm 2016 - 2025 und dem ersten Ergebnis der Planungswerkstatt 2030
sollen bis 2030 jährlich 2.000 Wohneinheiten (WE) entstehen, davon 750 im Innenbereich.
Das sind allein 10.000 neue WE in den kommenden fünf Jahren. Daneben müssen neue
Gewerbeflächen und -gebiete erschlossen und ebenfalls verkehrlich angebunden werden.
Angemessen berücksichtigt werden muss dabei neben dem Radverkehr und dem straßenund schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr auch der fließende und
ruhende PKW- und der ver- und entsorgende LKW-Verkehr u.a. für die Innenstadt und für
die Stadtteile.
Die sich daraus ergebenden Handlungsnotwendigkeiten müssen auch aus dem
Blickwinkel des sich ändernden Mobilitätsverhaltens der Bürgerinnen und Bürger
betrachtet werden. Neue technische Entwicklungen, die sich zum Teil erst für die Zukunft
abzeichnen, wie z.B. das teilautonome Fahren, sind in die konzeptionellen Überlegungen
mit einzubeziehen.
Daher wird die Verwaltung beauftragt, in enger Kooperation mit externen
Fachleuten und unter Heranziehung der vorhandenen Teilverkehrskonzepte
und Pläne ein „Gesamtverkehrskonzept 2035“ für die wachsende Stadt
Münster zu erarbeiten.
Aus den letzten Jahren gibt es verschiedene Teilverkehrskonzepte und Pläne, die aber nur
Mosaikstücke
eines
notwendigen,
zukunftsweisenden
und
vernetzten
Gesamtverkehrskonzeptes für die wachsende Stadt Münster abbilden. So unter anderem
das Radverkehrskonzept - Münster 2025 (V/0647/2016), das fortgeführte
Verkehrssicherheitsprogramm 2017 (V/0691/2016), den 3. Nahverkehrsplan Stadt Münster
(V/0626/2015/1), den Lärmaktionsplan für die Stadt Münster (zuletzt V/0156/2016) und
den Luftreinhalteplan Münster 2014 (V/0991/2013) sowie diverse quartiersbezogene

-2Verkehrs- und Parkraumkonzepte als Teillösungen. Bezüglich des 2007 begonnenen
„Verkehrsentwicklungsplans Münster 2025“ sind zuletzt 2009 Entwicklungsschritte
berichtet worden.
Begründung:
erfolgt mündlich

gez.
Carola Möllemann-Appelhoff
Jürgen Reuter
Jörg Berens
Hans Varnhagen